Ennepe-Ruhr-Wupper

Neue Gemeinwohl-Ökonomie-Gruppe in Essen

Essen, 20.02.2020
     
GWÖ R Weber VHS E.jpgRolf Weber in Aktion (Foto: Joachim von Hein)

Am 20. Februar fand in der Volkshochschule Essen eine erste Sitzung der regionalen Arbeitsgruppe Gemeinwohl-Ökonomie statt. Zehn Unternehmerinnen und Unternehmer waren gekommen, um über die Gründung einer Regionalgruppe zu diskutieren.

Rolf Weber, Vorsitzender der Regionalgruppe Ennepe, Ruhr & Wupper (GWÖ-ERW) berichtete, wie vor etwa zehn Jahren die ersten Gemeinwohl-Ökonomie-Aktivitäten im mittleren Ruhrgebiet entstanden waren. Ein wichtiger Auslöser war die Schere zwischen Arm und Reich, die immer mehr auseinanderklaffte und die Einrichtung von sogenannten Tafeln nötig machte, um die Not der bedürftigen Menschen zu lindern.

Der Abgas-Skandal, die Umweltverschmutzung und die zunehmende Gewalt in der Gesellschaft wiesen unübersehbar daraufhin, dass die gegenwärtige Marktwirtschaft nicht in der Lage ist, zentrale Fragen des ethischen Wirtschaftens zu beantworten. Mit der Veröffentlichung des Buches "Gemeinwohl-Ökonomie" von Christian Felber wurde eine neue wirtschaftliche Perspektive eröffnet, die Rolf Weber damals sofort begeisterte.

"In der Gemeinwohl-Ökonomie ist das Geld nicht mehr Selbstzweck, sondern ein Hilfsmittel, um die Wirtschaft am Laufen zu halten und die Bedürfnisse der Menschen zu befriedigen", erklärte der studierte Informatiker aus Wetter (Ruhr). Bereits annähernd 500 Firmen und öffentliche Einrichtungen hätten eine Gemeinwohl Bilanz verfasst. Dabei geht es um insgesamt 20 Themen von der Mitarbeiterführung, über den Einkauf und die Kreditaufnahme bis hin zum Service und zur Kundenorientierung. Mittlerweile gibt es auch an über 200 Hochschulen in Deutschland Seminare zum Thema Gemeinwohl-Ökonomie.

"Im mittleren Ruhrgebiet haben bereits neun Unternehmen eine solche Gemeinwohlbilanz aufgestellt und fünf weitere haben gerade mit dieser Arbeit begonnen", berichtete Rolf Weber.

Die Teilnehmenden stellten fest, dass es in Essen wohl genügend Potential gebe, um eine eigene Gruppe aufzubauen. Zu diesem Zweck wollte man sich eigentlich am 23.03.2020 um 18:00 Uhr erneut in der VHS treffen. Dieses Treffen ist aufgrund des Covid-19-Ausbruchs verschoben. Die VHS hat bereits die Zusage gemacht, dass grundsätzlich regelmäßig Räumlichkeiten kostenlos zur Verfügung gestellt werden können. Weitere Informationen werden folgen.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, an weiteren Meetings der Gemeinwohl-Ökonomie teilzunehmen. Zwecks Organisation ist eine kurze Info über gwoe-in-essen@web.de erwünscht.

Weitere Informationen gibt es auf dieser Homepage oder bei Rolf Weber per E-Mail: erw@ecogood.org

(Autor: Joachim von Hein)