Sprecher*innen

Die hier vorgestellten GWÖ-Sprecher*innen vertreten die Bewegung bei Medienanfragen, Podiumsdiskussionen und Interviews. Um mit ihnen in Kontakt zu treten, kontaktieren Sie bitte unsere Koordinator*innen:

fenja_petersen.jpg

Fenja Petersen (Anfragen für Deutschland)
E-Mail

 

 

Silvia.jpg

Silvia Painer (Anfragen für Österreich)
E-Mail

 

 

Stimmen der GWÖ
 

"Wir unterstützen die Philosophie der Gemeinwohl-Ökonomie und freuen uns, wenn wir auch andere Unternehmen dazu motivieren können."

Antje von Dewitz, Geschäftsführerin VAUDE Sport GmbH & Co.KG

Stimmen der GWÖ
 

"The ECG is a viable alternative economy concept that is spreading in Europe and that asks the all-important question: What positive contribution does your organization bring to society? The ECG Matrix is an awesome tool to self-evaluate!”

Dr. Katrin Muff, Director, The Institute for Business Sustainability, Lucerne
(www.theibs.net)

Stimmen der GWÖ
 

„Für SONNENTOR und mich im Speziellen ist die Gemeinwohl-Ökonomie ein Herzenswunsch, den ich durch diese Gemeinschaft künftig weiter wachsen sehe und transparenter weiter tragen kann.“

Johannes Gutmann, Geschäftsführer SONNENTOR (www.sonnentor.at)

Stimmen der GWÖ
 

"Freiheit bedeutet, dass wir die aktuellen Verhältnisse nicht als Naturgesetze auffassen und uns anzupassen versuchen, sondern die Welt, die wir uns wünschen, angstlos diskutieren, und kooperativ umsetzen. Schritt für Schritt. Je höherfliegend die Vision, desto pragmatischer die Strategie. Das ist Gemeinwohl-Ökonomie."

Christian Felber: Initiator der Gemeinwohl-Ökonomie und der Bank für Gemeinwohl

Stimmen der GWÖ
 

„Die Gemeinwohl-Ökonomie ist sowohl ein individueller wie ein gesellschaftlicher und globaler Weg zur Befriedigung der Bedürfnisse aller Lebewesen - ein Weg, der Sinn stiftet und gleichzeitig viel Freude macht."

Andrea Behm: NFI-Campaignerin, Mitglied AG Politik GWÖ Bayern e.V., GWÖ Radio-Macherin und Rechtsanwältin

Stimmen der GWÖ
 

"Mein Vater lehrte mich: Hüte Dich vor Menschen, die mehr Geld aus Geld denn aus Arbeit machen. Und: Martin Luther King sagte: I have a dream. Er sagte NICHT: I have a plan. Die Glücksforschung lehrt: Zugehörigkeit zu einer größeren Geschichte ist Voraussetzung für Glück – die GWÖ bietet diese wie die Diakonie an!"

Wilfried Knorr: Direktor in Herzogsägmühle, Vorstandsmitglied Innere Mission München e.V.

Stimmen der GWÖ
 

"Schade niemandem und nutze vielen! Mit der GWÖ unterstütze ich den Übergang von konventionellen zu menschenfreundlichen Geschäftsmodellen. GWÖ Unternehmer*innen sind wachsam gegenüber wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen und erkennen darin die Chancen für die Zukunft des Unternehmens. "

Gerd Hofielen: Geschäftsführer Humanistic Management Practices gGmbH; AK Unternehmen, AK Advocacy and Networking, GWÖ-Berater

Stimmen der GWÖ
 

"Die Gemeinwohl-Ökonomie ist eine Vision der Zukunft, weshalb heranwachsende Generationen eine Schlüsselrolle spielen. Ich möchte andere junge Menschen dazu einladen und ermutigen, sich mit Zukunftsfragen zu beschäftigen, konstruktive Visionen zu entwickeln und mutig dafür einzustehen!"

Johannes Dolderer: Freiberuflicher GWÖ-Bildungsreferent, Koordination des AK Jugend & Bildung

Stimmen der GWÖ
 

"Wirtschaften kommt von Wir und eine Ökonomie der Zukunft braucht zwingend andere nicht ökonomische Qualitäten. Die Gemeinwohl-Ökonomie setzt hier wichtige Impulse für eine zukunftsfähige und verantwortungsvolle, ganzheitliche Art des Wirtschaftens - im Sinne der Menschen, der Umwelt und des Friedens. Dabei gestalte ich gerne mit.“

Christine Miedl: Direktorin der Sparda-Bank München eG. Deutschlands erste Gemeinwohl-Bank erstellt seit 2011 regelmäßig eine Gemeinwohl-Bilanz.

Stimmen der GWÖ
 

Das Artensterben wird ebensowenig aufhören wie das Ab­schmelzen der Polkappen, und auch die Regenwälder werden weiterbrennen, so lange sich nichts an unserem Wirtschafts­system ändert. Die PionierInnen der Gemeinwohl-Ökonomie geben dem Wirtschaften eine gute Richtung. Durch ihre Tat widerlegen sie den Philosophen Theodor W. Adorno und zeigen: Es gibt sehr wohl ein richtiges Leben im falschen.

 Sven Hartberger * Jurist, Dramaturg, GWÖ-Referent

 

Stimmen der GWÖ
 

"Die Gemeinwohl-Ökonomie setzt sich für eine Wirtschaft ein, in der die Spielregeln so gestaltet sind, dass ein gutes Leben für alle heute und in Zukunft möglich ist - statt ein Spiel hinzunehmen, dass Gewinnende und Verlierende schafft. Dafür engagiere ich mich und hoffe auch andere zu ermutigen, bei diesem spannenden Prozess mitzumachen!"

Marielle Rüppel, B.A. International Sustainability Management, zzt. Master-Studentin an der Universität Hohenheim

Stimmen der GWÖ
 

"Seit Beginn meiner Tätigkeit im Unternehmen ist es mir ein großes Anliegen, dass sich das gesamte Team auf Augenhöhe begegnet. Im gemeinsamen Miteinander sind die Themen Würde, Ehrlichkeit und Konsequenz täglich präsent. Die Gemeinwohl-Ökonomie und ihre Werte sind daher seit Firmengründung ein fester Bestandteil."

Astrid Luger, CULUMNATURA Geschäftsführung

Stimmen der GWÖ
 

Du bist was du misst! Das gilt nicht nur auf Staatsebene, sondern auch im privaten Umfeld. Messe ich meine Aktivitäten nur an meiner Fitness und meinem Gewicht, dann ruft dies ganz andere Taten hervor, als würde ich tagtäglich meinen Erfolg mit Arbeitsresultaten und Wissensfragen messen. Kreieren wir eine Vision für unser Leben, für unsere Beziehungen, für unser Unternehmen und für unseren Staat, die Wohlsein und Glücklichkeit an erste Stelle setzt – denn unsere Taten werden sich danach richten.

Dennis Kacetl, Jugendsprecher, International Rezeption, Koordination Regionalgruppe Wien